Mal wieder sich selbst geschlagen

Datum: 30.01.2018

Samstag 27.01.2018, 19:30
TV Büttelborn II - HSG Dornheim/Groß Gerau
Sporthalle Büttelborn

Das erste Spiel der Rückrunde war auch gleichzeitig das Highlight der Rückspiele für die erste Herrenmannschaft. Am Samstagabend war man beim TV Büttelborn zum prestigeträchtigsten Derby der Runde zu Gast. Da Vorbereitung auf das Spiel lief leider etwas schwierig, da einige Spieler unter der Woche krankheits- oder berufsbedingt verhindert waren. Am Samstag standen Trainer Armin Walter 13 Spieler zur Verfügung. Jonas Senßfelder fehlte urlaubsbedingt und Rene Burdow konnte aus Krankheit nicht am Spielgeschehen eingreifen.

Das Spiel begann aus Sicht der HSG ziemlich verheißungsvoll. Von Beginn an agierte man mit einer direkten Manndeckung gegen Spielmacher Sven Senßfelder. Dadurch zwang man Büttelborn etwas in die Enge und zu Beginn leisteten sich die Gastgeber ein paar Fehlwürfe. Im Gegenzug lief es im Angriff ganz ordentlich und nach 7 Minuten stand es 2:3 für die HSG. In Folge konnte man sich zwei Mal hintereinander den Ball erkämpfen, jedoch blieben beide Tempogegenstöße ungenutzt. Im Gegenzug konnte Büttelborn 3 Mal in Folge erfolgreich einnetzen. Anstelle von 2:5 stand es auf einmal 5:3 für Büttelborn.

Im weiteren Verlauf handelte sich Büttelborn einige Zeistrafen ein und von der 10. bis zur 20. Spielminute hätte man deutlich davon ziehen können. Jedoch war in dieser Zeit einerseits das Überzahlspiel, anderseits die Chancenauswertung sehr schlecht. Büttelborn konnte sogar in Unterzahl regelmäßig einnetzen und überstand die ganzen Zeitstrafen sehr gut und konnte bis zur 20. Minute sogar auf 2 Tore davonziehen.

In den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit fand man nicht wirklich zurück ins Spiel. Spiegelbildlich dafür war der letzte Angriff. Büttelborn hatte noch 15 Sekunden zur Verfügung und schloss mit der Pausensirene quasi vom rechten Nullwinkel mit einem Rechtshänder zum 14:9 Halbzeitstand ab.

In der zweiten Halbzeit plätscherte das Spiel dann die ersten Minuten etwas vor sich hin und Büttelborn spielte seine Angriffe souverän und ruhig herunter. In der Abwehr stellte man sich nun etwas defensiver auf und die gezeigte Defensivleistung konnte auch akzeptiert werden. Jedoch vergab man im Angriff weiterhin zahlreiche Großchancen. Bis zur 48. Minute konnte Büttelborn den 5 Tore Vorsprung aufrechterhalten.

Danach gab es innerhalb von kurzer Zeit zwei Zeitstrafen gegen Büttelborn und man konnte in dieser Zeit auf 21:19 aufschließen. Auf einmal war wieder ein Funken Hoffnung in der Luft. In der Abwehr konnte man sich erneut den Ball erkämpfen jedoch ließ man den Gegenstoß und die Chance auf den 21:20 Anschlusstreffer liegen. Im Gegenzug erzielte Büttelborn ein Tor und es stand 22:19. Gefühlt war das der mentale Genickbruch für die HSG.

Die verbleibenden 10 Minuten spielte Büttelborn sehr clever und ruhig herunter. Somit stand am Ende eine schmerzliche 27:23 Auswärtsniederlage auf der Anzeigetafel. An diesem Abend hat man sich mal wieder selbst geschlagen und mit einer besseren Chancenauswertung, sowie einem nicht so schlechten Überzahlspiel, hätte das Spiel einen anderen Lauf nehmen können.

Für beide Mannschaften war es das Highlight der Rückrunde und es war ein hart aber stets fair geführtes Derby. Somit war man sich nach dem Spiel einig, dass es auf Büttelborner Seite zu viele Zeitstrafen gegeben hat. Am Ende ließen beide Mannschaften den Abend bei gemütlichen Beisammensein den Abend in der Sporthalle ausklingen.

Spielverlauf: 0:1, 0:2, 2:2, 5:5, 6:6, 9:7, 13:9, 14:9 (HZ), 16:12, 19:15, 21:16, 21:19, 22:19, 25:20, 27:22, 27:23

Torschützen: Marius Disca 7/1, Gerit Sölch 4, Christian Leuthäuser 4/2, Lukas Huberty 4, Andi Nold 2, Dominik Schäfer 1, Marvin Seith 1