Auswärts nichts zu holen gegen den Tabellenführer

Datum: 02.04.2019

Am Samstagabend hieß es zu später Stunde ab zum Derby gegen den Klassenprimus, welcher bis vor dem Spieltag erst 2 Punkte hat liegen lassen. Mit dem drohenden Abstieg und in Hinblick auf die knappe Niederlage aus dem Hinspiel, ging man mit gemischten Gefühlen in die Partie. Die Mörfelder mussten gewinnen, um sich die Verfolger vom Hals zu halten und so wusste man, dass diese alles geben würden um einen Sieg niemals zu gefährden.

Mit der deutlichen Tabellensituation vor Beginn des Spiels wollte man sich jedoch nicht zufrieden geben. Zumal nach der knappen Niederlage von letzter Woche und dem umjubelten Sieg von vor 2 man etwas Mut gefasst hat den Aufstiegskanditaten etwas zu ärgern.

Leider machte sich von Beginn an die durchwachsene Trainingsbeteiligung aufgrund einiger angeschlagener Spieler bemerkbar. Der Anfang wurde völligst verschlafen und so war unsere Sieben bevor sie sich richtig versahen nach einigen viel zu einfachen Ballverlusten im Angriff sehr schnell mit 6:1 in Rückstand geraten.

Ab der 10. Minute wurde die Abwehr von einer defensiven 6:0 auf eine offensivere Deckungsvariante umgestellt, welche man über die Woche trainiert hatte. Dies gelang zunächst auch mit Erfolg so verkürzte man bis zur 15. Minute durch einige überhastete Mörfelder Abschlüsse auf ein 8:5. Leider konnte man die kurze Schwächephase der Heimmannschaft im Angriff nicht genug ausnutzen und vergab hier einige gute Torchancen, weshalb es zu einfachen Gegentoren über die erste oder zweite Welle kam. In dieser Phase macht sich auch die offensive Deckung bemerkbar, da der Kreis durch einfache Anspiele viel zu frei zum Wurf kam oder auch die gut aufgelegten Außen der Heimsieben zu einigen Toren kamen. Über 14:7 und 17:11 wurde der Abstand jedoch gleich gehalten, da es uns auch das ein oder andere Mal geling den Kreis sehenswert freizuspielen.

Im Fazit der 1. Halbzeit muss man sagen, dass es viele gute Ideen im Angriff gab, welche jedoch selten konsequent zu Ende gespielt wurden, wodurch es dem Gegner gelang einfache Tore zu werfen, da das Rückzugsverhalten leider nicht besonders gut war. Mit einem 20:12 Rückstand ging es in die Pause. Es galt also sich hier in der 2. Halbzeit gut zu verkaufen und im Hinblick auf das wichtige Spiel nächste Woche gegen Biblis einige Dinge auszuprobieren.

In der 2. HZ baute Mörfelden hingegen den Vorsprung weiter ruhig aus und die Fehler aus der ersten Halbzeit konnten nicht abgestellt werden so gab es auch wieder zu viele einfache Ballverluste und Missverständnisse. Generell wurde zu kopflos im Angriff agiert und die Verantwortung auf Marius Disca, mit 9 Treffern bester Schütze der HSG, übergeben. Im Gegensatz zur ersten Halbzeit kam man in Hälte zwei immer öfter frei zum Wurf, konnte aber den Ball nicht mit der letzten Konsequenz im Netz versenken. So baute Mörfelden über 23:14 (39.) und 29:18 (48.) den Abstand konsequent aus. Was heute mal gut funktioniert hat war die erste und zweite Welle, wurde der Ball hinten erobert ging es schnell nach vorne und so konnte man im Gegenzug auch mal zu einfachen Toren kommen.

Bei dem Spielstand nicht ganz verwunderlich hingen die Köpfe bei einigen Spielern schon sehr tief und so konnte man die deutliche Niederlage, die in der Höhe nicht hätte sein müssen, nicht verhindern. Am Schluss stand eine deftiges 37:22 auf der Anzeigetafel, woraus es für das wichtigste Spiel der Saison nächste Woche zu lernen gilt. Positiv zu vermerken gibt es, dass die neu einstudierten offensiven Abwehrvarianten über Phasen wirklich gut funktioniert haben, so nur sehr wenige Toren aus dem Rückraum zugelassen hat und man sich so auf die kommende Aufgabe einstellen konnte.

Deswegen gilt es dieses Spiel schnell abzuhaken und gewappnet zu sein, wenn die TG Biblis als Tabellennachbar am 7.4. um 16:00 in die AFH kommt.

Also alle in die Halle kommen und die Mannschaft zum Klassenerhalt anfeuern!

Es spielten: Marius Disca (9), Gerit Sölch, Dominik Schäfer (3), Jonas Senßfelder, Nils Loos (2), Jan Pies, Lukas Huberty, Taner Gökcer (1), Nick Mattern, Fabian Häuber (beide im Tor), Michael Osternig, Marvin Seith, Andreas Nold, Jan Wagner