Kampf bis zur letzten Sekunde

Datum: 13.03.2020

HSG Dornheim Groß-Gerau gegen SV Erbach (15:14, 29:30)

Im Hinspiel noch deutlich verloren; umso größer war der Kampfgeist, die Motivation und die Konzentration das Rückspiel gegen den SV Erbach zu gewinnen.
Neben den länger Verletzten musste der dezimierte Kader auch auf Mareike Just, Liv Eberling und Miriam Radkte verzichten. Vielen Dank an alle Spielerinnen, die die Mannschaft unterstützten.

In den Anfangsminuten gelang es keinem Team sich richtig abzusetzen. Eine starke Abwehrleistung konnte Aktionen und Spielzüge der Gegner gekonnt unterbrechen. Schnelle Angriffe und Tempogegenstöße sorgten für ein nervenauftreibendes Spiel. Technische Fehler und Fehlpässe ermahnten die Spielerinnen die Konzentration weiter hoch zu halten. Die Begegnung des Tabellen 3. SV Erbach gegen den Tabellen 10. HSG Dornheim Groß-Gerau entwickelte sich zu einem Spiel auf Augenhöhe. Gegen Ende der ersten Halbzeit schafften die HSG Damen einen kleinen Vorsprung von 3 Toren auszubauen. Mit zwei schnellen Toren reduzierten die Gegnerinnen den Abstand jedoch wieder auf ein Tor.

Zur Halbzeitpause stand es 15:14. Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, das Tempo hoch zu halten und weiterhin kompakt in der Abwehr zu stehen.

Die knappe Führung konnte zwar bis zur 46. Minute verteidigt werden, in der letzten Viertelstunde wurde der darauffolgende Rückstand jedoch nicht aufgeholt. Die letzte Aktion brachte auch nicht das Ausgleichstor, weshalb die HSG Damen in den nächsten Spielen weiterhin gegen den Abstieg ankämpfen.

Tat man sich im gebundenen Spiel, auch aufgrund einer Manndeckung gegen Wiebke Brenner, schwer, verwandelte vor allem Kerstin Lachmann viele Tore durch Siebenmeter.

Nächste Woche trifft die HSG Dornheim Groß-Gerau auf die HSG Fürth/Krumbach.